Auch alte Heizungen erhalten nun ein Energielabel

Das neue Altgerätelabel informiert die Besitzer veralteter Heizungen über die Vorteile einer rechtzeitigen Heizungsmodernisierung.

Wenn es um den Tausch der Heizanlage geht, dann warten die meisten damit bis im wahrsten Sinne des Wortes „Der Ofen aus ist“. Leider bleibt dann oft keine Zeit mehr, um sich in aller Ruhe die perfekt passende Heizlösung aussuchen zu können. Denn wer möchte schon zu Hause frieren oder auf warmes Wasser verzichten?

Um den Betreibern veralteter Heizungen die Vorteile einer rechtzeitigen und sorgfältig geplanten Heizungsmodernisierung bewusst zu machen, werden Heizkessel ab einem Alter von 15 Jahren zukünftig mit einem sogenannten Altgerätelabel gekennzeichnet. Es sieht ähnlich aus wie das bereits seit September 2015 verwendete Energieeffizienz-Label für Heizsysteme und erinnert den Betreiber auf einen Blick an das hohe Alter seines Kessels. Die roten Balken signalisieren ihm zusätzlich, dass es nicht gerade gut um die Effizienz der Heizung bestellt ist. Denn ist ein Kessel länger als 15 Jahre in Betrieb, gilt er als technisch überholt. Er braucht dann meist zu viel Energie und wird anfälliger für Störungen. Auch die Versorgung mit Ersatzteilen ist oft nicht mehr hundertprozentig garantiert.

Energielabel für alte Heizungen

Altgerätelabel

Die Kennzeichnung der Altgeräte erfolgt durch den Installateur, den Servicetechniker oder auch vom zuständigen Rauchfangkehrer im Rahmen der Wartung oder Überprüfung der Heizanlage. Dieser trägt das Alter laut Typenschild auf dem Etikett ein und übergibt dem Betreiber gleichzeitig einen Folder, der ihn ausführlich über die Vorteile einer rechtzeitigen Heizungs-Modernisierung informiert. Dazu gehören neben der Zuverlässigkeit im Betrieb auch die Reduzierung der Heizkosten und die Senkung der Emissionen.

Info-Folder zum Altgerätelabel

Altgerätelabel-Folder

Hilfreiche Informationsquellen

Kunden, die sich zum Thema Heizungssanierung schlau machen möchten, finden auf  http://www.heizungs.org/ eine Vorstellung aller modernen Heizlösungen für die unterschiedlichsten Brennstoffe. Wertvolle Tipps für den Heizungskauf erhält man auch von unserem Blog „Praxistipps für den Kauf einer neuen Heizung“.

Wer eine Modernisierung plant, sollte sich auch unbedingt über mögliche Förderungen informieren. Dazu können wir unseren Windhager Förder-Service besonders empfehlen. Mit nur wenigen Klicks findet der Besucher dort alle für  ihn in Frage kommenden Förderungen aufgelistet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gabriele Engels ist bereits seit 2001 Teil der Windhager Mannschaft. In dieser Zeit war sie durchgehend im Marketing beschäftigt und für die gesamte Unternehmenskommunikation verantwortlich. Seit 2012 liegt der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.