AquaWIN Air: Sommerpause für die Heizung

Endlich ist er da: der lang ersehnte Frühling. Die Natur erwacht zu neuem Leben und die steigenden Temperaturen laden zu Aktivitäten im Freien ein. Auch die Heizung freut sich jetzt auf die wohlverdiente Sommerpause. Immerhin hat sie in den letzten Monaten Schwerstarbeit geleistet.

In der warmen Jahreszeit ist der Heizkessel nur mehr fallweise in Betrieb um warmes Wasser aufzubereiten. Besonders gut haben es da jene Kessel, die von einem zweiten Wärmeerzeuger unterstützt werden, der im Sommer die Warmwasserbereitung komplett übernimmt. Ihnen wird viel Arbeit abgenommen, wofür sie sich beim Heizungsbetreiber mit einer längeren Lebensdauer und geringerem Brennstoffverbrauch und somit auch -kosten erkenntlich zeigen.

Zu diesem Zweck besonders gut geeignet ist eine sogenannte „Brauchwasser-Wärmepumpe“. Sie kann einfach und problemlos mit jedem Heizkessel kombiniert werden. Da sie die für den Betrieb erforderliche Energie aus der Luft bezieht,  versorgt sie den Haushalt sehr preiswert und unabhängig von der Hauptheizung mit heißem Wasser.

 

AquaWIN Air: 75 Prozent weniger Stromverbrauch

Auch Windhager hat seit kurzem eine neue Brauchwasser-Wärmepumpe unter dem Namen „AquaWIN Air“ im Programm. Das praktische Kompaktgerät besteht aus einem 270 Liter Boiler, auf dem ein Wärmepumpen-Modul aufgesetzt ist. Durch die platzsparende Bauweise lässt sich der AquaWIN Air einfach in jedem Haus  aufstellen, und das ohne Probleme auch nachträglich. Da der AquaWIN Air die Raum- oder Außenluft als Energiequelle nutzt, spart er dem Betreiber bis zu 75 Prozent Stromkosten gegenüber einem reinen Elektroboiler.

AquaWIN Air

Drei Möglichkeiten zur Warmwasserbereitung

Noch sparsamer einsetzen lässt sich die Wärmepumpe, wenn sie mit dem selbst erzeugten Strom einer Photovoltaik-Anlage betrieben wird. Dann sorgt sie sozusagen für Warmwasser zum Nulltarif. Zusätzlich lässt sich das Boilerwasser auch über ein eingebautes Register vom Heizkessel aufwärmen. Je nach Jahreszeit und Brennstoffkosten kann der Betreiber damit flexibel aus drei Möglichkeiten zur Warmwasserbereitung wählen.

 

Hygienischer Warmwasserkomfort

Wie alle Windhager Heizlösungen ist auch der AquaWIN Air sehr hochwertig ausgeführt.  Der Boiler ist innen emailliert und verfügt über eine Magnesium-Schutzanode, die einen dauerhaften Korrosionsschutz sicherstellt.

Da das Brauchwasser auch mit der Wärmepumpe unter idealen Bedingungen auf bis zu 62 Grad aufgeheizt werden kann, ist man mit diesem Gerät gegen Legionellen geschützt.  Um auf Nummer sicher zu gehen, befindet sich das Kältemittel im AquaWIN Airin einem sogenannten Sicherheits-Kondensator. Dieser liegt außen am Behälter an und garantiert dadurch, dass das Kältemittel auch im Falle eines Lecks niemals in das Brauchwasser gelangen kann.

 

Wie der AquaWIN Air funktioniert, ist einfach erklärt:

Die Funktionsweise einer Brauchwasser-Wärmepumpe ist im Prinzip identisch mit der eines Kühlschranks nur in umgekehrter Weise. Um den Innenraum zu kühlen, entzieht der Kühlschrank diesem die Wärme und gibt sie nach außen an den Aufstellraum ab. Die Brauchwasser-Wärmepumpe hingegen entzieht dem Außenbereich die Wärme und gibt sie als Heizenergie an das Wasser im Boiler ab. Das Ganze hat auch noch einen positiven Nebeneffekt:  Da der Umgebungsluft dabei Wasser entzogen wird, kann der Aufstellungsraum dadurch auch bewusst getrocknet und gekühlt werden.

Funktionsprinzip_Wärmepumpe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gabriele Engels ist bereits seit 2001 Teil der Windhager Mannschaft. In dieser Zeit war sie durchgehend im Marketing beschäftigt und für die gesamte Unternehmenskommunikation verantwortlich. Seit 2012 liegt der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.