Daten & Fakten zum Heizen mit Holz – Teil 2

Heizen mit Holzbrennstoffen wie Pellets, Hackgut oder Stückholz hat eine lange Tradition und liegt wieder im Trend. Es halten sich trotzdem sehr hartnäckig Mythen zum Holzheizen, die nicht belegt sind. Wir möchten nun laufend mit diesen Gerüchten aufräumen. In mehreren Beiträgen liefern wir Fakten zum Holzheizen, heute zum Thema „Produkte & Technologie“:

Mythos 8: Holzheizen ist zeitaufwändig und unkomfortabel!

Aufwändiges Anheizen, häufiges Nachlegen, ständig vor Ort sein müssen und regelmäßiges Entaschen: Diese Art von Holzheizen war gestern! Moderne Holzvergaser verfügen über automatische Zündungen, große Füllräume und Ascheladen, die das Heizen mit Holz sehr komfortabel machen. Pufferspeicher sorgen dafür, dass überschüssige Wärme zwischengespeichert und bei Bedarf ins Heizsystem eingespeist wird. So ist es zuhause immer schön warm!

Mythos 9: Holzheizungen sind unausgereift und störanfällig!

Neue Holzvergaser, Pelletskessel oder Hackgutanlagen sind ausgereifte, hochtechnologische Geräte, die vor dem Verkaufsstart am Prüfstand genauestens unter die Lupe genommen werden. Windhager stellt bereits seit Ende der 90er-Jahre Pelletskessel her und hat in dieser Technologie bereits mehr als eine Milliarde Betriebsstunden Erfahrung. Das Know-how, das unser hauseigenes Entwicklungsteam dank dieser langjährigen Erfahrung hat, wird laufend in die Optimierung der Geräte eingebracht. Meist ist für Ausfälle der Heizanlage nicht das Gerät selbst verantwortlich. Nicht normgerechter Brennstoff, Fehler in der Anlagenhydraulik, defekte Heizungspumpen oder nicht durchgeführte Reinigungen bzw. Wartungen sind oft die Ursache für Störungen.

Mythos 10: Holzheizen ist nicht zeitgemäß!

Heizen mit Holz hat natürlich eine lange Geschichte, ist deshalb aber nicht weniger modern. Ganz im Gegenteil, das Heizen mit Holz boomt aktuell wieder: Viele Menschen wollen sich unabhängig von fossilen Energieträgern machen und entscheiden sich bewusst für regionale und klimafreundliche Brennstoffe wie Holz, Pellets oder Hackgut. Dank innovativer Lösungen wie zum Beispiel der Heizungssteuerung via App ist Holzheizen so up-to-date wie nie zuvor.

Mythos 11: Wozu eine neue Heizungssteuerung? Läuft doch alles perfekt!

Auch Heizungsregelungen werden laufend weiterentwickelt und perfektioniert. Beim Tausch Ihrer Heizung ist es ratsam, auch die Heizungsregelung einzubeziehen, da diese mit dem neuen Kessel kommuniziert und somit zum effizienten und sparsamen Betrieb beiträgt. Die Bedienung einer neuen Heizungssteuerung ist zudem einfach und bequem. Selbst von unterwegs lassen sich moderne Heizungen via Regelungs-App steuern.

Mythos 12: Herd, Ofen oder Kessel – ist doch alles dasselbe!

Ofen, Herd oder Kessel gleichzusetzen ist schlichtweg falsch: Bei Öfen und Herden handelt es sich üblicherweise um Einzelraumheizungen, die nicht in ein Zentralheizungssystem eingebunden sind. Kachelöfen und Kaminöfen sind Beispiele dafür. Diese Heizgeräte können weder genau reguliert, noch kann überschüssige Wärme zwischengespeichert werden. Heizkessel, wie zum Beispiel Pelletsheizungen, Holzvergaser oder Hackgutkessel, sind technologisch ausgeklügelte Geräte, die in ein Gesamt-Heizsystem eingebunden sind. Sie passen ihre Leistung an den tatsächlichen Bedarf an. Die Verbrennung in einem modernen Kessel ist hocheffizient und sehr emissionsarm.

Tipp: Lesen Sie auch Teil 1 unserer Serie „Daten & Fakten zum Heizen mit Holz“, in dem wir mit Mythen über schlechte Umweltverträglichkeit aufräumen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Christina Ortner ist seit 2011 bei Windhager im Bereich Marketing/Kommunikation tätig. Sie schreibt derzeit hauptsächlich Texte für den Blog und unterstützt bei der Presse- und Medienarbeit.