Daten & Fakten zum Heizen mit Holz – Teil 3

Heizen mit Holzbrennstoffen wie Pellets, Hackgut oder Stückholz hat eine lange Tradition und liegt wieder im Trend. Es halten sich trotz allem Gerüchte zum Holzheizen, die nicht richtig sind. Wir möchten mit diesen Mythen aufräumen. In mehreren Beiträgen liefern wir Fakten zum Holzheizen, heute zum Thema „Kosten, Aufwand & Brennstoff“:

Mythos 13: Eine Modernisierung/Umstieg auf Pellets ist nicht möglich oder zu aufwendig!

In sehr vielen Fällen – besonders dann, wenn eine Ölheizung vorhanden ist – ist ein Umstieg auf Pellets einfach möglich! Der ehemalige Öltankraum wird in kurzer Zeit zum Pelletslager umfunktioniert, der Ölkessel durch den Pelletskessel getauscht und der Kamin saniert. Innerhalb von drei bis fünf Tagen ist die Umstellung auf die nachhaltige Pelletsheizung erledigt. Ist kein eigener oder trockener Raum für die Pelletslagerung verfügbar, kann der Brennstoff alternativ auch in einem Stahlblech- oder Gewebetank direkt im Heizraum oder in einem Erdtank untergebracht werden.

Mythos 14: Eine Modernisierung/Umstieg auf Pellets rechnet sich nicht!

Eine Heizung ist eine Investition für viele Jahre. Es ist daher wichtig, nicht nur anfängliche Kosten, sondern vor allem die laufenden Ausgaben zu berücksichtigen. Heizöl ist aktuell um 56 % teurer als Pellets. Abhängig von Ihrem Verbrauch amortisieren sich die Investitionskosten für eine neue Pelletsheizung innerhalb weniger Jahre. Außerdem wird der Umstieg von fossilen Brennstoffen auf Pellets von Bund und Ländern mit hohen Förderungen unterstützt!

Mythos 15: Holzpellets passen sich preislich dem Öl an!

Immer wieder kursieren Behauptungen, dass sich der Pelletspreis am Ölpreis orientiert. Ein Blick auf die Preisvergleiche der vergangenen Jahre zeigt allerdings deutlich die Konstanz des Pelletspreises. Pellets sind bereits seit vielen Jahren preisstabil im Gegensatz zum Ölpreis, der aufgrund von extremen Schwankungen unberechenbar wird.

Preisvergleich Heizöl Pellets

Mythos 16: Eine Wartung der Holzheizung kostet nur Geld, bringt aber nichts!

Die regelmäßige Wartung beeinflusst den Ausstoß von Emissionen, die laufenden Heizkosten und die Langlebigkeit der Heizanlage positiv! Die Kosten für die Heizungswartung sind deshalb sehr gut investiertes Geld, das Sie bei den laufenden Kosten wieder einsparen. Es werden zudem Messungen durchgeführt und der Wirkungsgrad überprüft. Bei Bedarf wird das Gerät vom Profi wieder ideal eingestellt. Auch die Reinigung des Kessels von Schmutz und Ruß trägt zur Effizienzsteigerung bei.

Mythos 17: Holzvergaserkessel sind „Allesbrenner“!

In der Bedienungsanleitung eines Holzvergaserkessels ist genau definiert, für welchen Brennstoff das Gerät zugelassen ist. Außerdem gibt es gesetzliche Regelungen, welche Materialien verbrannt werden dürfen. Es ist absolut tabu, Müll und Abfälle zu verheizen – egal in welchem Heizkessel! Auch große Mengen von Altpapier, Kartonagen oder gepresste Papierbriketts sind kein Heizmaterial, denn sie enthalten Farben, Klebstoffe und Druckerschwärze, die bei der Verbrennung Emissionen erzeugen. Verwenden Sie also im Sinne ihrer eigenen Gesundheit und der Effizienz Ihres Holzvergasers nur unbehandeltes Holz.

Mythos 18: Für die Pelletsproduktion müssen extra Bäume gefällt werden!

Holz ist ein heimischer Rohstoff für viele Anwendungsgebiete beispielsweise den Bau oder die Möbelherstellung. Wird Holz im Sägewerk verarbeitet, entstehen neben dem Schnittholz auch jede Menge – nämlich rund 40 Prozent – Sägenebenprodukte wie Hackschnitzel und Sägespäne. Aus diesen werden unter anderem und meist direkt vor Ort Pellets hergestellt. Pellets aus Österreich bestehen ausschließlich aus Sägenebenprodukten!

Mythos 19: Ich habe nicht in der Hand, ob ich hochwertige Pellets bekomme oder nicht!

Pellets sind ein genormter Brennstoff, der strengen Qualitätskriterien entsprechen muss. Seit Herbst 2014 gibt es die weltweite Norm ISO 17225-2, die die Eigenschaften von Holzpellets reguliert und drei Qualitätsklassen vorsieht: A1, A2 und A3. Pelletshersteller müssen immer angeben, welche Qualität sie produzieren bzw. liefern und diese auch über ein ENplus-Zertifikat nachweisen. Unabhängige Experten überprüfen regelmäßig zertifizierte Pelletsproduzenten. Achten Sie also immer auf die angegebene Qualitätsklasse und die ENplus-Zertifizierung Ihres Pelletslieferanten!

Tipp: Lesen Sie auch Teil 1 und Teil 2 unserer Serie „Daten & Fakten zum Heizen mit Holz“, in denen wir mit weiteren Mythen zum Holzheizen aufräumen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Christina Ortner ist seit 2011 bei Windhager im Bereich Marketing/Kommunikation tätig. Sie schreibt derzeit hauptsächlich Texte für den Blog und unterstützt bei der Presse- und Medienarbeit.