Mehr Komfort dank Windhager Hackgutvergaser

Der Umstieg von einer Holz-Etagenheizung auf den Hackgutvergaser PuroWIN macht das Heizen seit zwei Jahren für Familie Aigner um ein Vielfaches einfacher. Überzeugt haben die Landwirte die zukunftsweisende Technologie und die Produktion des Heizkessels in Österreich.

Mehr Heiz-Komfort bitte!

Rund 50 Raummeter Brennholz verheizte Familie Aigner bis vor zwei Jahren in ihrem 16 Jahre alten Küchen-Etagenofen. Das mehrmals tägliche Einheizen bedeutete für die Nebenerwerbslandwirte aus Ruprechtshofen in Niederösterreich einen enormen Aufwand. Mehr Komfort mit einer Hackgutheizung war deshalb ihr Wunsch, der wegen dem fehlenden Lager und Heizraum zuerst schwer umsetzbar schien.

PuroWIN: Technik für die Zukunft

Nach einigen Recherchen wurde Johann Aigner auf den Hackgutvergaser PuroWIN von Windhager aufmerksam, der bei seinem Sohn Johannes ebenfalls das Interesse weckte. Denn Familie Aigner setzt bei Investitionen für den landwirtschaftlichen Betrieb auf zukunftsweisende Technik, bevorzugt aus Österreich. So kommen die Traktoren von Steyr und Landmaschinen von Pöttinger. Seit der Heizsaison 2017 reiht sich hier auch der PuroWIN ein. Besonders die innovative Technologie der Gegenstromvergasung und daraus resultierende extrem saubere Verbrennung begeistert die beiden: „Der PuroWIN erfüllt bereits jetzt die Anforderungen der nächsten Generation, das gefällt uns so gut an dem Heizkessel!“ Und auch für die Lagerung des Hackguts fand sich eine Lösung – der Bau eines eigenen Bunkers.

Heute bereits an morgen denken

Regionalität und Nachhaltigkeit liegen Familie Aigner sehr am Herzen. Das Heu geht an Pferdeställe in der Nähe, Futtermittel werden an regionale Landwirte verkauft und landwirtschaftliche Dienstleistungen in der Umgebung angeboten. Auch Windhager schreibt den bewussten Umgang mit Ressourcen groß. Der PuroWIN ist absolut dicht und deshalb sehr stromsparend, weil er nicht bei jedem Start neu zündet. Selbst wenn weder Brennstoff noch Luft zugeführt werden, bleibt das Glutbett sehr lange erhalt und der Kessel heizt sich von selbst wieder an.

Windhager unterstützt bei Planung

Vollends überzeugt hat Familie Aigner der Besuch einer PuroWIN Referenzanlage auf einem Bauernhof in nächster Nähe. Windhager Gebietsbetreuer Hubert Wieseneder organisierte das Treffen gemeinsam mit Josef Hauer vom zuständigen Installationsbetrieb Bruckner aus Purgstall. „Die Heizanlage bei Familie Diendorfer in Betrieb zu sehen hat uns motiviert, selbst auch den Umbau voranzutreiben“, erzählt Johannes Aigner.

Und so ging es dann schnell: Ein Außenkamin wurde installiert, ein ehemaliger Abstellraum als Heizraum umgewidmet und an seiner Außenwand ein neues, rundes Hackgutlager gebaut. Die Pläne für den 60 Kubikmeter großen Bunker kamen von Windhager, bei der Umsetzung unterstützte der Installateur. Eine Schnecke transportiert das Hackgut vom Lager zum Heizkessel. Ein Wärmespeicher mit 800 Litern und ein Boiler mit 300 Litern komplettieren gemeinsam mit dem noch bestehenden Küchenherd das Heizsystem. In diesem heizen die Aigners jedoch seit zwei Saisonen nur mehr selten ein. Zu komfortabel ist das Heizen mit dem PuroWIN, der vollautomatisch 420 Quadratmeter Fläche konstant mit Wärme versorgt. Das Holz dafür wächst rund um das Bauernhaus in den eigenen Wäldern und Johannes Aigner verarbeitet es selbst zu Hackgut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hubert Wieseneder ist seit August 1992 für Windhager als Gebietsbetreuer im Verkauf tätig. Er ist für die Windhager Kompetenz-PARTNER Installateure im westlichen Niederösterreich verantwortlich.