Multitalent Wald

Klimaschützer, Arbeitgeber, Freizeitparadies, Ressourcenquelle und vieles mehr

In den Wald spazieren und Energie tanken. Den Wald und seine Ressourcen nutzen. Im Wald arbeiten. Den Wald bewirtschaften und gleichzeitig das Klima schützen. Der heimische Wald ist ein wahres Multitalent! Wir haben ein paar interessante Zahlen, Daten und Fakten über Österreichs Wälder zusammengetragen.

1. Der Wald als Klimaschützer

Bis 2040 will Österreich klimaneutral sein. Heimische Wälder beziehungsweise die Holz- und Forstwirtschaft können dazu einen großen Beitrag leisten. Denn das Holz und der Waldboden nehmen CO2 aus der Atmosphäre auf. Etwa 3,6 Milliarden Tonnen CO2 sind in vier Millionen Hektar österreichischem Wald gebunden – das ist die 40-fache Menge der Treibhausgasemissionen pro Jahr in Österreich. Stirbt ein Baum ab, wird das CO2 wieder abgegeben. Aus diesem Grund ist eine nachhaltige Waldbewirtschaftung auch so wichtig: Denn Holz kann andere Bau- bzw. Brennstoffe, deren CO2-Emissionen ungleich höher sind, ersetzen. Schadholz und Restholz aus der Sägeindustrie beispielsweise werden für die Herstellung von Pellets verwendet. 

Heizen mit Biomasse, Pellets
Pellets werden aus Sägenebenprodukten hergestellt.

2. Der Wald als Freizeitparadies

Viele Menschen zieht es in ihrer Freizeit in den Wald, denn dort lässt es sich besonders gut entspannen. Die Ruhe und die frische Luft haben nachweislich einen positiven Einfluss auf Körper und Seele. Ein Spaziergang durch den Wald – egal wer der Eigentümer ist – ist jedem erlaubt! Im Forstgesetz ist verankert, dass der Wald zu Erholungszwecken genutzt werden darf. Gleichzeitig müssen bestimmte Regeln eingehalten werden – beispielsweise, dass neu aufgeforstete Gebiete nicht betreten werden dürfen. 

3. Der Wald als Arbeitgeber 

Unsere Wälder dienen nicht nur als idealer Platz zur Erholung, sondern sind auch ein wichtiger Arbeitsraum. Etwa 300.000 Arbeitsplätze sind durch die Holz- und Forstwirtschaft gesichert, jeder 15. Arbeitsplatz ist auf die Branche zurückzuführen. Vom Förster über den Mitarbeiter im Sägewerk bis zum Pelletslieferanten: Entlang der Wertschöpfungskette des Rohstoffs Holz gibt es viele Jobs. Ein Blick in die Zukunft zeigt: Die vermehrte Nutzung von Holz als Baustoff, als Kraftstoff oder Heizmaterial kann viele neue Arbeitsplätze schaffen. Gleichzeitig müssen wir uns um den Wald keine Sorgen machen. In Österreich wächst jährlich mehr Holz nach, als geerntet wird. 

Multitalent Wald: Der Wald als Arbeitgeber
300.000 Arbeitsplätze sind auf die Wald- und Forstwirtschaft zurückzuführen. Bild: stock.adobe.com, Robert Kneschke

4. Der Wald als Ressourcenquelle

Der sparsame Umgang mit unseren Ressourcen ist das Gebot der Stunde. Was den Wald betrifft, ist es aber ebenso wichtig, diesen nicht einfach sich selbst zu überlassen. Österreichs Wälder sind fast ausschließlich Kulturwälder, die viele Jahrhunderte durch den Menschen gepflegt und genutzt wurden. Dass die Nutzung nachhaltig ist, beweisen folgende Zahlen: Pro Sekunde wächst in Österreich ein Kubikmeter Holz nach. Jährlich nimmt damit die Waldfläche um die Größe von etwa 4.700 Fußballfeldern und der Holzvorrat in den Wäldern um etwa 4 Millionen Kubikmeter zu. 

5. Der Wald als Schutz vor Naturgefahren

Knapp die Hälfte Österreichs ist bewaldet, 30 Prozent davon sind Schutzwälder. Diese erfüllen eine besonders wichtige Funktion für besiedelte Gebiete. Ohne den Schutzwald würde die Gefahr von Muren, Steinschlag und Lawinen die Hälfte von unserem Lebens- und Wirtschaftsraum unbenutzbar machen. Auch die Qualität unseres Wassers ist eng mit einem gesunden Schutzwald verknüpft.

6. Der Wald als Pool für Biodiversität

65 Baumarten wachsen in heimischen Wäldern, die gleichzeitig Lebensraum für noch viele Pflanzen und Tiere mehr sind. 13.500 Tier-, Pflanzen und Pilzarten sind in unseren Wäldern zuhause. Ein naturnaher, nachhaltig bewirtschafteter und gesunder Wald ist extrem wichtig für die Artenvielfalt. 

Unsere Wälder sind die Heimat vieler unterschiedlicher Tiere, Pflanzen und Pilze. Bild: stock.adobe.com, Ирина Компаниец

Wer nun sein Wissen rund um den Wald testen oder doch noch weiter aufforsten möchte, dem empfehlen wir folgendes Quiz mit zehn kurzen Fragen: https://www.wald-der-zukunft.at/#waldquiz Viel Vergnügen! 

Titelbild: stock.adobe.com, Gabriele Rohde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gabriele Engels ist bereits seit 2001 Teil der Windhager Mannschaft. In dieser Zeit war sie durchgehend im Marketing beschäftigt und für die gesamte Unternehmenskommunikation verantwortlich. Seit 2012 liegt der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.