Nachhaltige Heizkessel-Herstellung

Energieversorgung im Windhager Werk

Windhager Biomasse-Heizkessel tragen nicht nur ab ihrem Heiz-Einsatz beim Kunden zum Umweltschutz bei: Schon bei ihrer Produktion wird auf Nachhaltigkeit geachtet. Seit die Windhager Fertigung in Seekirchen am Wallersee kürzlich ausgebaut wurde, wird die umweltfreundliche Energieversorgung weiter vorangetrieben.

PV-Anlage liefert elektrische Energie für nachhaltige Heizkessel-Herstellung

Im Zuge der Sanierung des Dachs, das zum Teil neu isoliert wurde, wurde auch eine Photovoltaik-Anlage mit 470 Modulen installiert. Die Anlage wird etwa 131.000 kWh pro Jahr produzieren. Somit werden ca. 10 Prozent der benötigten elektrischen Leistung im Werk ab sofort durch die Kraft der Sonne gedeckt. Zum Vergleich: Rund 40 Einfamilienhäuser (durchschnittlich 3.000 kWh/Jahr) könnten mit dieser Leistung ein Jahr lang mit Strom versorgt werden.

Wie heizt ein Heizkessel-Hersteller?

Für den Hackgutkessel PuroWIN wurde im Werk ein Dauerprüfstand eingerichtet, an dem die Kessel auf Herz und Nieren geprüft werden. Die so erzeugte Wärme soll natürlich nicht ungenutzt bleiben. Im Schnitt liefern zwei Hackschnitzelkessel die Wärme für die Vorbehandlung der Kesselverkleidungsteile in der Lackieranlage sowie die Absauganlage in der Schweißerei. Die Fertigungsanlagen produzieren Abwärme, die wieder ins Heizsystem eingespeist wird. Damit werden die Büroräume beheizt und der gesamte Warmwasserbedarf für das Werk gedeckt.

Das Haupt-Bürogebäude sowie der Windhager Schauraum im Zentrum von Seekirchen werden ebenfalls durch Wärme vom Holz- und Pelletskessel-Prüfstand beheizt.

Bernhard Werndl, Fertigungsleiter bei Windhager, ist stolz auf diese Entwicklung: „Windhager lebt Nachhaltigkeit, das fängt bereits bei der Herstellung unserer Heizkessel an und hört aber hier nicht auf. Wir möchten als Klimabündnis-Betrieb weiterhin darauf achten, mit welchen Maßnahmen wir unseren Beitrag zum Umweltschutz leisten können.“

Fassade im neuen Windhager Look

Nach dem Marken-Relaunch wurde übrigens auch die Fassade der Windhager Kesselfertigung außerhalb von Seekirchen einem Facelift unterzogen. Immerhin befindet sich das Gebäude an einer gut frequentierten Straße und bietet eine große Präsentationsfläche. Diese zeigt jetzt den Dauerbrenner unter den Windhager Produkten, den Pelletskessel BioWIN2 Touch, und das Logo: Windhager. DIE HEIZUNG SEIT 1921.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Christina Ortner ist seit 2011 bei Windhager im Bereich Marketing/Kommunikation tätig. Sie schreibt derzeit hauptsächlich Texte für den Blog und unterstützt bei der Presse- und Medienarbeit.