Österreich will energiebewusst heizen

Energiebewusst heizen steht immer mehr im Fokus von Frau und Herrn Österreicher. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie, die vom digitalen Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com durchgeführt wurde. Dazu wurden 500 Personen zu ihren Heizgewohnheiten befragt. Das Ergebnis ist durchaus interessant: Die Österreicher wollen in ihren eigenen vier Wänden energieeffizient Heizen.

Energiebewusstsein der Österreicher steigt

Die Heizgewohnheiten der Österreicher auf einen Blick

12,6 Prozent beginnen bereits im September zu heizen und mehr als die Hälfte im Oktober. Die Heizsaison geht gewöhnlich bis April oder Mai. Neun von Zehn Österreicher stellen ihrem Heizsystem in Punkto Zuverlässigkeit ein gutes Zeugnis aus. Richtig wohl fühlen sich die Österreicher während der kalten Wintermonate in ihren Wohnräumen bei durchschnittlich 22 Grad im Wohnbereich. Im Schlafzimmer hingegen mögen wir es ein wenig kühler und geben uns mit 19 Grad zufrieden. Welche Temperatur wir nun wirklich einstellen, hängt kaum mit den dafür anfallenden Kosten zusammen. Für zwei Drittel der Heizungsbetreiber ist das Heizen wichtig, um sich daheim behaglich und geborgen fühlen zu können. Dennoch stellt für 40 Prozent der Österreicher Heizen eine finanzielle Belastung dar.

Energieeffiziente und umweltschonende Systeme stehen hoch im Kurs

Eine positive Entwicklung ist bei der Einstellung zu Heizungssystemen im Allgemeinen zu beobachten. Die Vorliebe für jene mit niedrigem Energieaufwand und somit auch ökologisch nachhaltige Systeme wird immer höher. Heizen mit Holz, Hackschnitzel und Pellets ist für viele Österreicher besonders interessant. Dennoch wird auch hier der Ruf nach einer finanziellen Entlastung laut. Rund 60 Prozent der Österreicher wünschen sich eine höhere Förderung von Land und Bund für Biomasse-Heizungen.

Höhere Förderungen für umwelt- und ressourcenschonende Heizsysteme werden gewünscht

Ende der Öl-, Kohle- und Gas-Heizsysteme bis 2050

Ein Blick in die Zukunft verrät, dass für 57,4 Prozent der Österreicher Öl-Heizungen bis 2050 von der Bildfläche verschwunden sein werden. Ähnlich steht es um Kohle-Heizsysteme, von denen sich 53,4 Prozent nicht vorstellen können, dass sich diese Art zu heizen bis ins Jahr 2050 hält. Auch Gas als Heizbrennstoff wird es laut 22,2 Prozent bis dahin nicht mehr geben.

 

 

 

 

4 thoughts on “Österreich will energiebewusst heizen

  1. Sehr Interessanter Artikel. Ich möchte mich daheim auch wohlfühlen, hab aber auch immer die Kosten im Hinterkopf. Ich bin vor 2 Jahren umgezogen und hatte dann überall eine Fußbodenheizung, die Heizkosten waren gleich um einiges höher und ich achte jetzt auch mehr darauf wie ich heize.

  2. (Ende der Öl-, Kohle- und Gas-Heizsysteme bis 2050) Wir versuchen die Leute auch schon geraume Zeit von diesem Unehrlichkeiten Prozess der schwindenden Fossilen Brennstoffe zu überzeugen, leider sind die Meisten quasi zu „kurzsichtig“. Es kommt sehr oft die Antwort… Zitat: Bis dahin bin ich schon lange nicht mehr am Leben. ODER Da gibt es dann bestimmt schon bessere Technologien. Keiner denkt darüber nach, dass der Weg bis zu diesem Ende, der Fossilen Brennstoffe mit fast Jährlichen Preissteigerungen verbunden ist. Das was am Ende übrig bleibt, ist der Elektrische Strom. Das nächste Problem sind die Energiespeicher. Lithium gehört zwar nicht zu den Seltenen Erden und kommt in Lithium Batterien auch nur zu etwa 2% vor, dennoch gebe ich zu bedenken…

    Lithium reicht nicht, um alle Fahrzeuge auf die aktuelle Li-Ion Technik umzustellen. Auch nicht wenn man Lithium aus den Akkus recycelt, was man tun muss.

    Wir reden hierbei wohlgemerkt über eine Knappheit, die irgendwann ab 2040 auftritt, wenn über 50% des aktuellen KFZ-Bestandes weltweit bereits mit Li-Ionen Akkus fährt. Wir gehen dabei vom aktuellen Stand an erschließbaren Lithium-Vorkommen aus.

    Bis 2040 geht aber viel Zeit ins Land. Entweder werden bis dahin bedeutende neue Lithium-Vorkommen erschlossen oder es gibt alternative Chemien.

    Nochmals zum Thema Öl. Dubai bereitet sich aktuell schon auf das Ende des Öls vor, das soll schon etwas heißen!

    Zitat der Deutschen Webpräsenz des Tourismus-Centers in Dubai: „Dank der großen Erdölvorkommen geht es dem Emirat Dubai und den Einwohnern sehr gut. Aber diese werden irgendwann einmal zu Ende sein und deshalb investiert Dubai momentan sehr viele Milliarden in die Infrastruktur und den Tourismus. Viele Millionen Touristen machen derzeit schon in Dubai Urlaub und es sollen immer mehr werden und der Tourismus ist jetzt schon eine wichtige Einnahmequelle von Dubai.“

    Die Menschheit muss schnellstmöglich umdenken, sonst steht sie plötzlich mit leeren Händen da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

Tamara Hager

Tamara Hager ist seit September 2015 in der Windhager Mannschaft und im Bereich Marketing/Kommunikation tätig. Sie verantwortet die Erstellung von Broschüren sowie Flyern, ist für den Online-Auftritt zuständig und organisiert die Mediaplanung.