Regelmäßige Wartung beugt CO-Unfällen mit Gasheizungen vor

In den letzten Wochen waren vermehrt Berichte über Kohlenmonoxid-Vergiftungen aufgrund schlecht gewarteter Gasheizungen in den Medien. Vorweg können wir gleich beruhigen: Wird das Gerät regelmäßig inspiziert bzw. gewartet und werden einige Vorsichtsmaßnahmen befolgt, so ist eine Gasheizung ungefährlich!

Wie kommt es zu einer erhöhten Kohlenmonoxid-Konzentration?

Sehr häufig tritt CO aufgrund von undichten Stellen oder schadhaften Dichtungen im Abgassystem aus. Auch in Kombination mit Klimaanlagen an zu heißen Tagen oder laufenden Dunstabzügen, die Frischluft absaugen, steigt das Risiko. Hohe Außentemperaturen haben den Effekt, dass sich im Rauchfang ein „Luftstoppel“ bildet, der den Abzug von Abgasen behindert. Meist sind Fenster an heißen Tagen ebenfalls geschlossen, die Frischluft im Raum wird also immer weniger, die Abgase dafür immer mehr.

Gasgeräte im Badezimmer & Wohnraum

Befindet sich das Gasgerät im Badezimmer oder in der Küche, wo die ausreichende Frischluftzufuhr nicht immer gewährleistet werden kann, empfehlen wir für mehr Sicherheit den Einsatz eines raumluftunabhängigen Abgassystems. Das ist ein konzentrisches Rohr-in-Rohr-System, bei dem die Abgase im inneren und die Zuluft im äußeren Rohr geleitet werden. Moderne Gaskessel haben auch eine Differenzdruck-Überwachung, was zusätzlich unsichere Betriebszustände erkennt und dann abschaltet. Im Zweifel öffnen Sie an heißen Tagen beim Duschen und Kochen einfach ein Fenster für den Luftaustausch!

Welche Symptome deuten auf eine Kohlenmonoxid-Vergiftung hin?

Kohlenmonoxid ist farb- und geruchlos und wird deshalb oft zu spät bemerkt. Erste Anzeichen einer CO-Vergiftung sind Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel. Nehmen Sie diese Symptome unbedingt ernst!

Warum ist die regelmäßige Wartung bei Gasgeräten so wichtig?

Je verschmutzter der Gaskessel ist, desto mehr Kohlenmonoxid entsteht bei der Verbrennung. Deshalb ist die Kontrolle und Reinigung einer Gasheizung notwendig. Bei der regelmäßigen Inspektion und Wartung von Gasheizungen, Durchlauferhitzern, Kombi-Gaskesseln und Kaminen durch den Rauchfangkehrer, Installateur oder Kundendienst werden sämtliche Heizungskomponenten auch auf mögliche Defekte kontrolliert.

Auf Windhager Gas-Brennwertgeräte erhalten Heizungsbetreiber eine bis zu 5-jährige Vollgarantie und bis zu zehn Jahre Wärmetauschergarantie. Dafür werden Wartungen alle zwei Jahre und eine jährliche Inspektionen vorgeschrieben.

Jährlich sollten Betreiber den Wasserdruck prüfen und bei Bedarf die Anlage nachfüllen, entleeren oder entlüften (lassen). Alle diese Maßnahmen tragen zu erhöhter Sicherheit bei. Außerdem empfehlen wir Heizungsbetreibern den Abschluss eines Wartungsvertrages, so kann auch auf keine Kontrolltermine vergessen werden.

Kennen Sie schon die 15 neuen Richtlinien für Flüssiggas-Anlagen? Hier erfahren Sie mehr darüber: https://www.ovgw.at/gas/regelwerk/fuer-fluessiggasanlagen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Birgit Zimola ist seit Anfang 2019 bei Windhager als Produktmanagerin tätig. Ihr Aufgabengebiet umfasst unter anderem die Produktbereiche Gas und Solar.