So pflege ich die Heizung im Sommer

Dieses Jahr hat es etwas gedauert, aber nun zeigt sich der Sommer von seiner sonnigen Seite. Vermutlich macht Ihre Heizung bereits seit einiger Zeit Pause, trotzdem ist ein Besuch im Heizraum sehr sinnvoll. Denn mit wenigen Handgriffen verlängern Sie die Lebensdauer Ihres Heizkessels!

Bei 30 °C im Schatten gilt der erste Gedanke nicht der Heizung, aber ein Besuch im kühlen Keller kann trotzdem nicht schaden. Ganz im Gegenteil: Ihr Heizkessel wird es Ihnen danken! Denn nur wenige Handgriffe reichen, um den Heizkessel gut über die Sommerpause zu bringen und die Lebensdauer des Geräts zu verlängern.

1. Warmwasserbereitung

Auf warmes Wasser kann man selbst im Sommer nicht verzichten. Manche Heizkessel, wie zum Beispiel Pelletsheizungen, sind für die Warmwasserbereitung verantwortlich. Am besten wird dafür bei der Heizung der Sommerbetrieb eingestellt und die Warmwasserladezeit auf den späten Abend gelegt.

2. Heizkessel nicht vom Stromnetz trennen

Die Warmwasserbereitung erledigt in Ihrem Fall nicht der Heizkessel, sondern zum Beispiel eine Brauchwasserwärmepumpe? Trotzdem sollten Sie für einen reibungslosen Start im Herbst die Heizung während dem Sommer nicht vom Stromnetz trennen. Der Pumpen-Blockierschutz moderner Regelungen funktioniert nämlich nicht ohne Strom! Pumpen könnten somit stecken bleiben und Ihre voreingestellten Heizprogramme gelöscht werden.

3. Kessel reinigen

Jetzt ist die beste Zeit um den Heizkessel gründlich zu reinigen. Wie das funktioniert, steht in der Bedienungsanleitung Ihres Geräts. Natürlich helfen Ihnen auch der Rauchfangkehrer Ihres Vertrauens oder ein Kundendiensttechniker gern weiter.

4. Kamin kehren und prüfen

Nach jeder Heizsaison ist der Termin mit dem Rauchfangkehrer obligatorisch! Der Kamin wird fachgerecht gekehrt und damit für die neue Heizsaison vorbereitet. Und wir empfehlen Ihnen, regelmäßig einen Blick auf den Zugregler am Kaminrohr zu werfen: Die Klappe sollte leichtgängig öffnen und wieder schließen. Über den Zugregler wird der Kamin belüftet, das beugt besonders während der kurzen Laufzeiten im Sommer Kondensation vor.

5. Pelletslager reinigen

Wer mit Pellets heizt, sollte das Lager etwa alle zwei bis drei Jahre vollständig entleeren und vor der nächsten Befüllung reinigen. Durch das Einblasen und die Bewegung des Brennstoffs im Pelletslager bilden sich Staubablagerungen in geringen Mengen. Werden diese über mehrere Jahre nicht entfernt, saugt der Kessel womöglich irgendwann zu viel Staub statt Pellets an und es kann es zu Störungen der Heizanlage kommen.

 

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Johann Standl ist seit 1996 im Unternehmen und aktuell für das Produktmanagement verantwortlich. Eine seiner Kernaufgaben ist, sich um die Weiterentwicklung der Windhager Pelletsheiz- und Lagerraum-Lösungen zu kümmern.