Vielfalt und Nachhaltigkeit für mehr Lebensqualität

Arche Noah heizt mit Windhager Hackgutvergaser

Je bunter und vielfältiger unsere Umwelt, desto höher ist unsere Lebensqualität! Das sehen auch die Mitglieder der Arche Noah so: Der Verein setzt sich seit 30 Jahren für den Erhalt und die Entwicklung gefährdeter Kulturpflanzen ein. Seit Herbst 2019 werden das Bürogebäude und die Glas-Gewächshäuser im niederösterreichischen Schiltern mit einem neuen Hackgutvergaser von Windhager beheizt. Dieser sorgt mit seiner patentierten Verbrennungstechnologie und der einfachen Handhabung ebenfalls für ein Plus an Lebensqualität.

Die Industrialisierung der Landwirtschaft, Gentechnik und Saatgut-Monopole oder der Klimawandel: All das hat die Vielfalt unserer Kulturpflanzen bereits drastisch reduziert und gefährdet sie weiterhin massiv. Waren es Anfang des 20. Jahrhunderts beispielsweise noch etwa 2.000 verschiedene Apfelsorten, so können wir heute im Supermarkt nur mehr aus rund 20 Sorten auswählen. Bauern, Gärtner und Journalisten haben sich deshalb vor 30 Jahren zusammengeschlossen und den Verein Arche Noah gegründet. Ihr Ziel: der Schutz und die Pflege von tausenden Gemüse-, Obst und Getreidesorten. Der Artenreichtum ist nämlich nicht nur eine biologische Ressource, sondern hat auch eine große kulturelle Bedeutung.

Arche Noah heizt mit Windhager Hackgutvergaser

Nachhaltigkeit auch beim Heizen

Es ist naheliegend, dass die Arche Noah auch beim Heizen Wert auf Nachhaltigkeit legt. Den 22 Jahre alten Hackgutkessel ersetzt seit Herbst 2019 ein neuer Hackgutvergaser von Windhager. Seine zukunftsweisende Verbrennungstechnologie sowie die professionelle Beratung und Betreuung des zuständigen Installateurs überzeugten die Entscheider des Vereins vom PuroWIN. Der Heizkessel mit einer Leistung von 99 kW stellt in Kombination mit zwei 1.000-Liter-Pufferspeichern und einem 300-Liter-Boiler angenehme Wärme im Bürogebäude, frostfreie Glashäuser und Warmwasser sicher.

Millimeterarbeit bei der Montage

Die Montage der Heizanlage war Millimeterarbeit. Zwei Türstöcke wurden ausgebaut, um den PuroWIN in den Heizraum einzubringen. Die zwei Pufferspeicher fanden dort keinen Platz mehr und wurden kurzerhand im Hackgutbunker aufgestellt. Auch das war kein einfaches Unterfangen: Sie wurden mit dem Traktor über die Befülldeckel von oben ins Lager eingebracht. Für das versenkte Rührwerk baute Martin Ziegler, der bei Arche Noah für die Technik zuständig ist, eigens eine Konsole. Dafür spart er an anderer Stelle jede Menge Arbeit: Beim alten Hackgutkessel musste Herr Ziegler täglich die Asche entleeren, jetzt ist das – je nach Heizleistung – nur mehr etwa alle zwei bis drei Wochen nötig. Pro Jahr rechnet die Arche Noah mit einem Brennstoffbedarf von rund 200 Schüttraummeter Hackgut. Der Verbrauch wird sich im Vergleich zu früher um etwa 30% reduzieren!

Schnell umgebaut und einfach geregelt

Trotz der Herausforderungen bei der Montage ging die Heizungssanierung in nur elf Tagen über die Bühne. Seither läuft der PuroWIN wie am Schnürchen und Martin Ziegler hat besonderen Gefallen an der bequemen Heizungssteuerung gefunden. Mit der Regelungsapp myComfort kann er nämlich jederzeit und überall ganz einfach auf die Heizanlage zugreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hubert Wieseneder ist seit August 1992 für Windhager als Gebietsbetreuer im Verkauf tätig. Er ist für die Windhager Kompetenz-PARTNER Installateure im westlichen Niederösterreich verantwortlich.