Windhager heizt den Briten ein

BioWIN XL Pellets-Kaskaden sind in England besonders heiß begehrt. Immer mehr Betriebe und öffentliche Gebäude setzen beim Heizen auf Windhager.

Innovative Pelletskessel von Windhager sind auch jenseits der Landesgrenzen immer mehr gefragt. Zu einem der wichtigsten Exportmärkte für das Salzburger Traditionsunternehmen hat sich in den letzten Jahren England entwickelt. Seit dem Markteintritt im Jahr 2005 befindet sich Windhager dort gemeinsam mit seinem britischen Vertriebs-Partnerunternehmen, Windhager UK, auf kontinuierlichem Wachstumskurs. So wurden allein in den letzten drei Jahren die Pelletskessel-Exporte nach England jeweils um mehr als 50 Prozent gesteigert.

Ein wichtiger Grund für diesen Erfolg ist die von der britischen Regierung initiierte Förderung „RHI – Renewable Heat Incentive“. Seit Anfang 2012 wird damit der Einbau nachhaltiger Heizsysteme in sogenannten „Commercial buildings“ – also gewerblich genutzten Objekten, großzügig gefördert.

Sicher, sparsam und flexibel heizen

Für die Anforderungen dieser Zielgruppe ist die Windhager BioWIN XL Pelletskessel-Kaskade perfekt geeignet. Je nachdem wie viele Kessel verbunden werden, kann mit einer Kaskade ein Leistungsbereich von 10 bis 240 kW flexibel und vor allem sehr effizient abgedeckt werden. Bei geringem Wärmebedarf ist meist der Betrieb von nur einem Kessel ausreichend, um zum Beispiel Warmwasser zu bereiten. Im Gegenzug kann die Kaskade auch rasch große Wärmemengen bereitstellen. Je nach Bedarf können dann auch alle Kaskadenkessel gleichzeitig in Betrieb gesetzt werden.

Ein weiterer, wesentlicher Vorteil der Windhager Pellets-Kaskade ist die hohe Betriebssicherheit. Fällt beispielsweise ein Kessel aus, wird der Betrieb vom zweiten aufrecht erhalten. Auch Service- und Wartungsarbeiten können damit ohne Heizunterbrechung durchgeführt werden.

Windhager BioWIN XL Kaskaden sind mittlerweile in ganz England in unterschiedlichsten Gebäuden im Einsatz.

Zweier-Kaskade für „Tanglewood Mews“

In Stanley im Bezirk Durham befindet sich die auf Autisten und Lernschwächen spezialisierte Betreuungs-Einrichtung „Tanglewood Mews“. Windhager UK-Partner „NUHEAT“ hat hier vor zwei Jahren die alte 188 kW Gasheizung durch eine Windhager BioWIN XL 120 kW Pellets-Kaskade ersetzt. Da kein passender Heizraum vorhanden war, wurde kurzer Hand eine kleine Heizzentrale errichtet. In der Blockhütte sind die beiden BioWIN XL Pelletskesseln, ein 2.000 Liter Pufferspeicher sowie der Pelletslagerraum untergebracht. Durch den Umstieg von Gas auf Pellets werden in Tanglewood Mews jährlich rund 15.500 Pfund Heizkosten gespart.

Pellets-Heizzentrale für das „Goldiela Care Home“

Auch im Goldielea Care Home in Dumfries wurde die Heizung von Öl auf Pellets umgestellt. Der veraltete 258 kW Ölkessel musste einer 240 kW BioWIN XL Dreierkaskade weichen. Dort wo ursprünglich der Öltank untergebracht war, befindet sich jetzt ein Pelletslagerraum. Dieser bietet genügend Platz für den jährlich Pelletsbedarf von 20 Tonnen.

Das im 18. Jahrhundert errichtete Pflegeheim verfügt über 49 Zimmer mit Bad sowie großzügige Speise- und Aufenthaltsräume. Durch den Tausch des alten Ölkessels gegen die BioWIN XL Kaskade spart sich die Heimleitung jährlich mehr als 20.000 Pfund Heizkosten.

Weitere Beispiele:

Eine weitere BioWIN XL-Kaskade ist in Northumberland im Norden Englands in Betrieb. Die aus drei 60 kW Kesseln bestehende Anlage beheizt eine aus mehreren Gebäuden bestehende Ferienanlage als Kleiwärme Netz. Zuvor wurden alle Gebäude individuell mit Öl beheizt. Durch die Einsparung der Brennstoffkosten und die großzügige RHI-Förderung hat sich die Investition in diese Anlage in Höhe von ca. 80.000 Pfund bereits nach fünf Jahren amortisiert. Eine 180 kW Kaskade mit dem wahrscheinlich längsten bzw. aufwendigsten Anfahrtsweg heizt eine Schule auf den Shetland-Inseln.
Und auch der Golfclub „Castle Comb“ setzt beim Heizen auf eine Pellets-Kaskade von Windhager.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werner Granig ist seit 2004 bei Windhager beschäftigt und als Exportmanager für die Betreuung der Exportpartner in Ländern wie Großbritannien, Irland, Spanien, Italien und Nordamerika (USA & Kanada) verantwortlich. Zusätzliche Kernaufgabe ist die eines Export-Produktmanagers für die Windhager Produktpalette.