Die Dauerbrenner von der Alm

Das Wetter zeigt sich derzeit von seiner schönsten Seite. Kein Wunder also, dass es da besonders viele Naturliebhaber auf die Berge zieht. Auch die Windhager Marketing-Abteilung hat vor kurzem die Wanderlust gepackt. Gemeinsam machten wir uns auf, um eines der beliebtesten Ausflugsziele der Salzburger, den Faistenauer Schafberg, zu erklimmen.

Nach einem zirka zweistündigen Marsch hatten wir den 1.559 Meter hohen Berggipfel erreicht. Dort bot sich uns ein atemberaubender Panoramablick auf die umliegenden Seen und die Salzburger Bergwelt. So eine Wanderung macht natürlich auch hungrig und so stiegen wir nach einer kurzen Rast wieder ab zur Lanzenalm. Die urige Berghütte ist bei den Wanderern besonders beliebt, weil man sich dort mit allerlei selbstgemachten  Köstlichkeiten stärken kann. Neben geräuchertem Bauernspeck und hausgemachten Käsesorten gibt es auch süße Pofesen und – wie wir nur bestätigen können –  die besten Bauernkrapfen weit und breit.

Für uns Heizungsspezialisten hat die Lanzenalm aber noch eine weitere Besonderheit zu bieten. Denn laut Erzählungen ist in der Küche noch ein uralter Windhager Tischherd in Betrieb. Und den wollten wir natürlich genauer unter die Lupe nehmen. Wir mussten Hüttenwirtin Barbara nicht lange bitten, um uns das gute Stück zu zeigen.

Seit 50 Jahren im Dauereinsatz

Da stand er nun, der schöne alte Windhager Küchenherd und ließ unsere Herzen höher schlagen. Dem Design nach zu schließen muss dieser in den 60er Jahren hergestellt worden sein. Damit ist der Herd nun seit gut fünfzig Jahren im Einsatz. So was nennt man halt einen „echten Dauerbrenner“. Trotz seines fortgeschrittenen Alters sei er noch super in Schuss, erzählte uns die Hüttenwirtin. Sie und ihre Mitarbeiter nutzen ihn auch heute noch  tagtäglich zum Kochen, Backen und Heizen. Das zeigt wieder einmal, dass Windhager Heizkessel auch damals schon besonders robust und langlebig gebaut wurden. Und wie man auf dem Foto sieht, macht der Oldtimer auch  heute  noch eine super Figur. Jedenfalls verleiht er der Lanzen-Almhütte ihren ganz speziellen, urigen Charme.

Tischherd_Lanzenalm Dauerbrenner

Von links: Johann Standl, Verena Jöchl, Susanne Lampl, Windhager Tischherd aus den 60ern, Christina Ortner, Katharina Scharnreitner, Rosina Kortoletzky

Almromantik mit Windhager Tischherden

So wie auf der Lanzenalm wird übrigens auch noch auf vielen weiteren Berghütten in ganz Österreich  mit alten Windhager Tischherden gekocht und geheizt. Beispielsweise im „Kohlmayr’s Gaisbergspitz“ am Salzburger Gaisberg, auf der Wildbachhütte im Salzburger Lungau oder auf der Hochalm in Unken. Wenn ihr also wieder mal in eine Alm einkehrt, dann solltet ihr mal einen Blick in die Küche werfen. Vielleicht entdeckt auch ihr dort noch einen alten Windhager Herd im Einsatz. Wir würden uns jedenfalls freuen, wenn ihr uns ein Foto davon schickt.

Ofen Hochalm1_klein Dauerbrenner

Immer noch gut in Schuss: Der alte Windhager Küchenherd auf der Hochalm in Unken

 

4 thoughts on “Die Dauerbrenner von der Alm

    1. Sehr geehrter Herr Voss,

      vielen herzlichen Dank für ihren netten Kommentar. Wir freuen uns natürlich sehr, wenn unsere Blogs gut ankommen. Ja, es war ein toller Ausflug. Und falls auch Sie einmal in der Salzburger Gegend Urlaub machen, sollten Sie unbedingt selbst auf diesen tollen Aussichtsberg wandern und sich unseren rüstigen, alten Windhager Herd ansehen. Es lohnt sich.

      Herzliche Grüße aus dem wunderschönen Salzburger Land

      Gabriele Engels
      Marketing/Kommunikation

  1. Hallo Frau Engels,
    sehr ansprechender Blogbeitrag – auch wenn es schon etwas länger her ist. Für mich und meinen Partner geht es nun auch bald auf die Alm und da kann man solche Bilder gut gebrauchen, um Tipps zu sammeln. Danke für den Beitrag.

    1. Liebe Helena,
      vielen Dank auch von unserer Seite für das nette Feedback zu unserem Blogbeitrag. Wir freuen uns natürlich sehr, wenn unsere Berichte bei den Lesern gut ankommen. Ihnen persönlich wünsche ich noch einen schönen Almurlaub. Und falls Sie im Raum Salzburg unterwegs sind, kann ich Ihnen einen Abstecher auf den Faistenauer Schafberg nur empfehlen. Er gehört auch zu meinen Lieblings-Wanderzielen in der Umgebung.

      Liebe Grüße
      Gabriele Engels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gabriele Engels ist bereits seit mehr als 13 Jahren Teil der Windhager Mannschaft. In dieser Zeit war sie durchgehend im Marketing beschäftigt und für die gesamte Unternehmenskommunikation verantwortlich. Seit 2012 liegt der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.