Ein Bündnis für das Klima

Nachhaltiger Umweltschutz betrifft uns alle

20 Staaten in Europa, mehr als 1.600 Städte und Gemeinden, davon 957 allein in Österreich, sowie Unternehmen und Institutionen sind Teil des Klimabündnisses. Diese globale Partnerschaft wurde 1990 in Frankfurt mit dem Ziel, schädliche Treibhausgasemissionen zu reduzieren und den Regenwald in Brasilien zu schützen, gegründet.

DSC06480_fotocredit_Aloiso_Cabalzar_ISA

Fotocredit: Aloiso Cabalzar/ISA

Den Regenwald schützen bedeutet unser aller Klima schützen

Seit 1993 gibt es eine Kooperation zwischen dem Klimabündnis und der Partnerorganisation FOIRN. Diese unterstützt indigene Völker am Oberen Rio Negro. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Menschen in diesem Gebiet wohnen bleiben und den Lebensraum – der größer als Österreich und Slowenien zusammen ist – nachhaltig weiterentwickeln. Würden die Völker (übrigens mehr als 20) abwandern, wäre das Gebiet frei zur Ausbeutung der Rohstoffe. Der Regenwald würde weiter abgeholzt werden. Und das betrifft das Klima auf der ganzen Erde! Deshalb ist der Beitrag jedes Einzelnen, jedes Unternehmens und jeder noch so kleinen Gemeinde gefordert.

DSC07245_fotocredit_Aloiso_Cabalzar_ISA

Fotocredit: Aloiso Cabalzar/ISA

Die erfolgreichste Klimaschutzorganisation in Österreich

Vielleicht ist Ihnen bei einer Ortstafel schon einmal das Zusatzschild „Klimabündnis-Gemeinde“ aufgefallen? Immerhin sind 957 österreichische Städte und Gemeinden Teil dieser Initiative. In Österreich ist das Klimabündnis in jedem Bundesland mit einer eigenen Regionalstelle vertreten. Auch Unternehmen und Bildungseinrichtungen können sich anschließen. Im Zuge der Aufnahme wird die CO2 –Bilanz des Mitglieds ermittelt und eine Mobilitätsanalyse, zu der übrigens auch die Fahrtwege der Mitarbeiter an den Arbeitsplatz zählen, durchgeführt. Gemeinsam werden individuelle Ziele festgelegt. Ein Klimabündnis-Mitglied verpflichtet sich danach zur Durchführung von Maßnahmen um die Klimaschutz- und Energiespar-Ziele zu erreichen. Nach fünf Jahren prüfen unabhängige Energieberater das Unternehmen wieder.

Klima

Windhager ist Klimabündnis-Betrieb

Auch Windhager ist als Hersteller von nachhaltigen Biomasse-Heizungen seit 2007 Teil des Klimabündnisses und setzt verschiedenste Maßnahmen, um Energie zu sparen. Beispielsweise wurde ein Mitarbeiterbus eingeführt. Mit diesem fahren Mitarbeiter aus umliegenden Gemeinden zur Arbeit und wieder nach Hause. Abwärme aus der Produktion wird wieder ins Heizsystem eingespeist, eine genaue Energiebuchhaltung geführt. In vielen Bereichen der Produktion gibt es eine automatische Lichtsteuerung.

Energie sparen und Umwelt schonen

Jeder von uns kann und soll seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten: Das beginnt beim gewissenhaften Trennen von Müll, beim bewussten Einkaufen von biologischen Lebensmitteln aus der Region oder beim sparsamen Verbrauch von Wasser. Haben Sie schon einmal Ihren eigenen ökologischen Fußabdruck berechnet? Dieser zeigt Ihnen auf, wo Sie bereits klimaschonend handeln und wo Sie noch Potential haben.

Tipp: Sammeln Sie Fahrradkilometer! Ihre Gesundheit und unsere Erde werden es Ihnen danken!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unser Gastautor Robert Pröll ist seit 2006 Leiter der Klimabündnis-Regionalstelle in Salzburg und betreut in dieser Funktion sämtliche Klimabündnis-Gemeinden, -Schulen und -Betriebe. Sein persönliches Ziel ist es, immer mehr Menschen für das Thema Klimaschutz zu begeistern und dieses wirklich ernst zu nehmen.